Der Norden ruft. Gletscherspalte am Nydrasbreengletscher.

Der Norden ruft. Gletscherspalte am Nydrasbreengletscher.

13.10.2009/Die Moschusochsen vom Dovrefjell – ein wenig Vorgeschichte. Eigentlich sind sie gar keine richtigen Ochsen, nicht einmal Rinder. Mit Rindern haben die urwüchsigen Zotteltiere bestenfalls ihre Zugehörigkeit zu den Hohlhornträgern und Wiederkäuern gemeinsam. Eher schon passt eine Familienzugehörigkeit zu den Ziegenartigen. Nur dass die in der Regel kaum bis zu 400 Kilo schwer werden. Helfen könnte bei der Suche nach dem wahren Ursprung der Zotteltiere noch die Vermutung, dass die Moschusochsen das gefunden haben, was bislang nicht einmal Reinhold Messner gelungen ist: einen Yeti! Die Folgen sind klar: Zu groß geratene Ziege trifft Yeti, Knuddeln, Warten und was kommt heraus? Moschusochsen.

Und schon ist die Herkunft einer der letzten urigen und faszinierenden Großwildarten Europas geklärt. Mithalten können da in nördlichen Breitengraden bestenfalls Wildschweine, Rothirsche oder außerhalb Schleswig-Holsteins Elche und die letzten Bären Skandinaviens. Zugegeben, auch ein zorniger Zaunkönig hat seinen Reiz, aber etwas größer durfte das Objekt der Begierde schon sein. Auf der Suche nach einem neuen Projekt im Norden, fiel die Wahl daher schnell auf Norwegen und seine Moschusochsen. Mitte Oktober sind die Brunftschreie der Rothirsche im heimischen Revier verstummt. Und Familie Wildschwein denkt noch gar nicht daran, einige stimmungsvolle Bilder mit liebestollen Keilern in der Rauschzeit zu zeigen. Vor November ist hier Ruhe auf der Bühne. Nur mir juckte das Fell, ich musste wieder einmal raus unter den Busch, die Nase hinter Büsche, um Ecken und über Berge stecken und nicht bei unfreiwilligen Highlandgames den hauseigenen schottischen Hochlandrindern auf schleswig-holsteinischem Lehmacker hinterher rennen. Außerdem stehen die inzwischen hinter einem sündhaft teuren Elektrozaun, der selbst nachts wenn keine Sterne am Himmel stehen ab und an für fröhliches Funkeln am Firmament sorgt. Die heimischen Highlandrinder sind somit auch zivilisiert und denken gar nicht mehr an Ausbrüche und muntere Spiele auf fremden Äckern. Damit stand es fest: Es geht nach Norden auf das Dovrefjell zu den Moschusochsen. Nach intensivem Googeln, dem Blick in die wenige vorhandene Literatur über die urigen „Wildrinder“ und einem wenig motivierenden You-Tube Video mit gut gelauntem Videofilmer und schlecht gelauntem Moschusochsenbullen, gabt es nur noch Eines: Buchen. – Fortsetzung folgt.

Flagge_GBAmong musk oxen on the Dovrefjell – the idea
13.10.2009. The Dovrefjell musk oxen – a little history. They’re not actually real oxen nor even cattle. The only things these elemental beings have in common with cattle is their belonging to the species of ruminants and possessing cupped horns. Affiliating them to the nature of sheep or goat-like creatures appears to be better fitting. However those usually won’t reach the proportions of up to 400 kilograms. Perhaps the assumption of musk oxen having found what not even Reinhold Messner himself has ever seen will clear up the confusion about their origin. A Yeti! The outcome is simple: An oversized goat meets a Yeti. Cuddling. Wait a few and what do you get? Musk oxen.

And that’s how quickly the origin of one of the last pristine and fascinating big game species from Europe is explained. The only other species remotely able to compete in the northern hemisphere are boars, red deer or – when outside of the northern Gemany – elks and the last remaining bears of Scandinavia. Even an angry wren admittedly provides an attraction, but size does matter after all. When looking for a new project up North, the choice was therefore quickly made to go for Norway and its musk oxen. Mid-october the red deer’s rutting calls in the local territory fall silent and the boars won’t even think about providing some atmospheric pictures with horny tuskers during breeding season. There isn’t much going on before November. However I was dying to get out once again and get some glimpses of the wild, of bushes and of mountains, not non-consensually chasing in-house Scottish cattle in some would-be highland games on local fields of clay. They’re residing behind a shockingly expensive electrical fence now anyway, that – even during a pitch black night with no stars visible at all – will cast a sparkle on the firmament itself from time to time. So civilization was brought to the scottish cattlefolk as well, making them not think about escaping and playing cow-chase on foreign acres. Thus it was determined: Dovrefjell’s musk oxen in the North would be the destination. After intensive googling, a quick gaze on the uncommon literature regarding these pristine ‚wild cattle‘ and a pretty demotivating YouTube video with a happy film-maker but rather bad-tempered musk ox bulls there was only one thing left to do – the booking. To be continued.